Wenn Engel reisen .....

Unser Gesangverein veranstaltet im Rhythmus von zwei Jahren einen mehrtägigen Ausflug. Im Jubiläumsjahr 2012 war dieser Kurzurlaub wieder im Programm. Die Fahrt führte in das Hochtal von Balderschwang im Allgäu.

Erster Tag

Die Hafeneinfahrt von Lindau
Die Hafeneinfahrt von Lindau

Am 26. August startete die 48- köpfige Gruppe bei bestem Reisewetter um 7 Uhr an der Vereinsgaststätte „Zur Krone“. Über die Autobahn A6 erreichte der Bus der Fa. Beth den Rastplatz an der Kochertal - Brücke. Hier wurde, wie es Tradition ist, ein deftiges Frühstück mit belegten Brötchen und duftendem Kaffee gereicht. Auch der zugehörige „Verdauer“ wurde kurz vor der Weiterfahrt angeboten.

Die Fahrt führte uns weiter auf die A 7 und dort in Richtung Süden. Vorbei an Ulm erreichten wir beim Autobahnkreuz Memmingen die A96 in Richtung Lindau. Auf der Höhe von Wangen im Allgäu legten wir noch einmal eine Mittagsrast ein. Es wurde an jeden Mitreisenden ein ordentliches Stück Fleischwurst plus der zugehörigen Brötchen verteilt. Als Überraschung präsentierte der Reiseorganisator Gerd Bauer drei gut gekühlte 5 l Dosen Bier aus einer Kühlbox.

Frisch gestärkt trafen wir gegen 13.30 Uhr auf der Bodenseeinsel von Lindau ein. Bei herrlichem Sommerwetter schwärmten die Ausflügler aus um die Altstadt von Lindau sowie die Promenade um den Hafen zu erkunden. Um 16 Uhr traf man sich wieder am Bus zur Weiterfahrt. Die Route führte über östereichisches Gebiet nach Albersschwende und Hittisau. Unmittelbar hinter Hittisau fuhren wir wieder nach Deutschland ein und kamen an unserem Zielort Balderschwang an.

Nach dem Bezug der Zimmer im Hotel Adlerkönig wartete bereits das Abendessen auf die „Quartettler“. Im Anschluss saß man noch mehr oder weniger lang in gemütlicher Runde beisammen. Abgerundet wurde der Abend durch ein paar Liedvorträge zu denen der Dirigent Manfred Boxheimer seine Sänger aufrief.

Zweiter Tag

Am Kräutergarten
Am Kräutergarten

Am Montagmorgen nach einem ausgiebigen Frühstück stand eine Kräuterwanderung auf dem Tagesplan. Die Chefin des Hotels führte die Reisegruppe zu einem Kräutergarten bei der Jägerhütte. Am Beispiel der dort vorkommenden Pflanzen und Kräutern erklärte sie den interessierten Zuhörern etwas über die heilsame Wirkung der einzelnen Gewächse. Die Fragen aus der Gruppe heraus konnte sie mit ihrem großem Fachwissen beantworten.

Nach der ausgedehnten Mittags- pause übernahm der Chef des Hotels die Reisegruppe und führte sie auf einem Weg um das Dorf herum wieder zurück zum Hotel. Hierbei erzählte er an verschiedenen Punkten wissenswertes über Leben, Land und Leute im Hochtal von Balderschwang.

Siegerurkunde im "Alpencup"
Siegerurkunde im "Alpencup"

 

Nach dem Nachmittagskaffee blieb noch etwas Zeit in der das Hotelpersonal eine kleine Alpenolympiade veranstaltete. Hierbei musste mit gefüllten Maßkrügen über Hindernisse geklettert , in einen Holzklotz möglichst schnell 3 Nägel eingeschlagen und mit einem elektronischen Gewehr auf eine imaginäre Wildsau geschossen werden. Unter dem Jubel der Zuschauer wagten sich einige Teilnehmer an den Start. Nach Auswertung der Zeiten und Leistungen standen Helmi Jeromin (1.) Karl Hilsheimer (2.) und Monika Lenz (3.) auf dem Siegerpodest. Die Gewinner erhielten eine Urkunde sowie die Medaillen in flüssiger Form.

Nach dem Abendessen folgte wieder ein gemütlicher Abend den der Chor mit einigen Liedern bereicherte. So fand auch der 2. Reisetag einen guten Abschluss.

Dritter Tag

Kirchstraße in Oberstdorf
Kirchstraße in Oberstdorf

Am dritten Tag kam wieder der Bus zum Einsatz. Unser Fahrer Thomas Mauer chauffierte die Reisenden sicher über Deutschlands höchstgelegene Passstraße, die Riederberg Passstraße (1420m), nach Oberstdorf. Dort standen wieder zwei Stunden zum Besichtigen oder Shoppen zur Verfügung.

Anschließend stand eine Rundfahrt durch das herrlich gelegene Kleinwalsertal auf dem Programm. Auf dem Rückweg kehrten wir im Grenzgasthof Walserschanz zur Mittagsrast ein. Anschließend trennten sich unsere Wege. Diejenigen die noch gut zu Fuß waren, nahmen den Weg durch die wildromantische Breitachklamm, die anderen fuhren mit dem Bus nach Tiefenbach am Fuße der Klamm wo sie die Wanderer wieder erwarteten. Gemeinsam ging die Fahrt wieder zurück ins Hotel Adlerkönig.

Zum Abendessen servierten die Köche des Hauses ein bayerisches Schmankerlbuffet das die Gäste durchweg begeisterte. Im Anschluss an das opulente Mahl präsentierte ein Alleinunterhalter sein Programm. Mit Musik zum Tanzen, Schunkeln und Mitsingen begeisterte er das Publikum. Mit mehreren Showeinlagen wie Kuhglockenspiel, Alphornblasen und Hupenorchester, bei denen er auch das Publikum mit einbezog, löste er echte Begeisterung bei allen Anwesenden aus. Auch an diesem Tag dürften wohl die meisten mit dem Gedanken zu Bett gegangen sein, einen schönen Urlaubstag erlebt zu haben.

Vierter Tag

Senner beim Ausschöpfen der Käsemasse
Senner beim Ausschöpfen der Käsemasse

Am vierten Tag stand nach dem Frühstück wieder ein kleiner Fußmarsch an. Geführt von der örtlichen Reiseleiterin Daniela gingen wir zu einem Senner der seine ca 50 Kühe nur den Sommer über in Balderschwang hat. Er vermarktet dort seinen selbst gemachten Bergkäse und andere regionale Produkte wie Wurst, Schinken und Schnaps.

Nach einer Verkostung seines köstlichen Käses und dem obligatorischen Einkaufen ging es zurück zum Hotel. Nun wurde wieder der Bus bestiegen und die Fahrt ging zu einer Schnapsbrennerei und anschließend zu Europas größtem Reifekeller für Bergkäse. Hier lagern etwa 30 000 Käselaibe die von einem Roboter regelmäßig gewendet und mit Salzlake eingerieben werden.

Nachdem diese doch etwas mehr kommerziellen Programmpunkte abgehandelt waren stand der Besuch der österreichischen Bodenseemetropole und Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz im Reiseablauf. Hier teilte sich die Gruppe wieder. Einige fuhren mit der Seilbahn auf den Bregenzer Hausberg den Pfänder. Dort war bei herrlichem Sommerwetter und bester Sicht ein weiter Blick über den Bodensee möglich. Linker Hand sah man die die Schweizer Bergwelt und rechts eröffnete sich der Blick auf den Bregenzer Wald und das Allgäu.

Seebühne Bregenz
Seebühne Bregenz

Diejenigen die nicht hoch auf den Pfänder gefahren sind, besuchten die Bregenzer Altstadt oder schlenderten die Seepromenade entlang, vorbei am Badestrand, den Schiffsanlegern bis hin zur weltgrößten Seebühne. Zurück am Busparkplatz verließen wir Bregenz und fuhren auf etwas abgelegenen Wegen über die sanften Hügel des Bregenzer Waldes zurück nach Balderschwang.

Das Abendessen bestand heute aus einem Kräutermenue das die Küche uns kredenzte. Alle Speisen waren unter Verwendung der verschiedensten Kräuter hergestellt. Diese Art der Speisenherstellung fand allgemein ein geteiltes Echo und wurde von den Essensteilnehmern angeregt diskutiert. Nach gemütlichem Beisammensein und den obligatorischen Liedvorträgen ging auch dieser vorletzte Tag zu Ende.

Fünfter Tag

Der fünfte Tag stand ganz im Zeichen der Heimkehr. Nach dem Frühstück und dem Verladen der Koffer nahm der Chor noch einmal Aufstellung und sang dem Hotelpersonal zwei Lieder zum Abschied. Herr Kienle der Chef des Hauses bedankte sich und wünschte allen einen guten Heimweg. Die Sänger bedachte er noch mit einem „Schnapserl“ und äußerte die Hoffnung auf ein eventuelles Wiedersehen.

Auf der Rückreise steuerten wir zu Mittagszeit das Städtchen Dinkelsbühl an. Dort war im Brauereigasthaus „Zum wilden Mann“ der Mittagstisch für uns gedeckt. Nach dem Essen waren noch etwa zwei Stunden zur freien Verfügung. In kleinen Gruppen besichtigten die „Quartettler“ die sehenswerte Altstadt mit ihren prächtigen Bürgerhäusern, den alten Stadttoren und dem Münster. Um 16 Uhr verabschiedeten wir uns von Dinkelsbühl und machten uns auf die letzte Etappe der Heimreise.

Bedingt durch die Lenkzeiten an die der Busfahrer gebunden ist, wurde unweit von Heilbronn noch einmal eine Rast eingelegt. Dabei überraschten die "guten Geister" Rita und Gerd Bauer mit ihrem Serviergehilfen Reginald Lösch die Gruppe noch einmal mit Kaffee und Kuchen. Ferner wurde versucht die letzten Reste aus dem Spirituosenkorb und den Weinkästen an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

in Hofheim angekommen zogen alle mit ihren Koffern und Käsetüten von dannen und freuten sich nach fünf wunderschönen Urlaubstagen wieder gesund und munter zu Hause zu sein.

Fazit:

Es war wieder ein wunderschöner Ausflug oder besser gesagt Kurzurlaub. Alles war wie gewohnt bestens organisiert und dafür gilt es an Rita und Gerd ein Dankeschön zu sagen. Auch dem Wettergott rufen wir ein Dankeschön zu für fünf Tage schönstes „Herrgottswetter“.

 

Im unteren Abschnitt ist eine kleine Galerie angesiedelt die einen Einblick auf die Orte und Aktivitäten unseres Kurzurlaubs zeigt. Leider war es nicht möglich alle Bilder hier einzustellen.

Die Diashow startet mit einem "Klick" auf das Dreieck rechts unten am Bildrand.

 

                                                                                                                                 Stand: 10.09.2012

Sängerquartett Liederkranz

Lampertheim - Hofheim

 

Anstehende Termine

Zur Seite "Aktuelles" bitte hier einen Klick

Altpapiersammlungen

Für das Jahr 2020 sind wieder 6 Abgabetermine für Altpapier vorgesehen.

Der Termine sind: :

Samstag, 25. Januar,

Samstag, 28. März, -entfällt-

Samstag, 23. Mai, -entfällt-

Samstag, 25. Juli,

Samstag, 26, September,

Samstag, 28. November.

Wir bitten das Papier gebündelt oder in Kartons anzuliefern.

Helfer zum Entladen sind vor Ort. Verpackungsmittel oder leere Kartonagen können nicht angenommen werden.


Stand: 30.09.2020